Bücher/Zeitschriftenbände

Neck, R. & Spiel, C. (Hrsg.) (2020). Wissenschaft - Bildung - Politik: Krise der Demokratie – Krise der Wissenschaften? Wissenschaft Bildung Politik (Band 22). Wien: Böhlau Verlag.

Neck, R. & Spiel, C. (Hrsg.) (2020). Wissenschaft und Aberglaube. Wissenschaft Bildung Politik (Band 23). Wien: Böhlau Verlag.

Braunsteiner, M.-L. & Spiel, C. (2019). PädagogInnenbildung. Heiligenkreuz: Be&Be-Verlag.

Breit, S., Eder, F., Krainer, K., Schreiner, C., Seel, A. & Spiel, C. (2019). Nationaler Bildungsbericht Österreich 2018. Band 2: Fokussierte Analysen und Zukunftsperspektiven für das Bildungswesen. Graz: Leykam. doi:10.17888/nbb2018-2

Spiel, C., & Neck, R. (Hrsg.) (2018). Automatisierung: Wechselwirkung mit Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft. Wissenschaft Bildung Politik (Band 20). Wien: Böhlau Verlag.

Spiel, C. (Ed). (2017). Section IV Peers and Friendship Level Influences. Handbook on Positive Development of Minority Children and Youth. Cham: Springer.

Neck, R., Schmidinger, H. & Spiel, C. (Hrsg.) (2017) Grenzen in den Wissenschaften. Wissenschaft Bildung Politik (Band 20). Wien: Böhlau.

Bruneforth, M., Eder, F., Krainer, K., Schreiner, C., Seel, A., & Spiel, C. (Hrsg.) (2016). Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015. Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen (Band 2). Graz: Leykam.

Spiel, C. & Bettel, S. (2015). SCHULE - Lernen fürs Leben?!. Etsdorf am Kamp: GALILA Verlag.

Spiel, C., Popper, V. & Kollmayer, M. (2012). Leitfaden für die Evaluation komplexer Verbundprojekte. Leitfaden im Auftrag der Robert Bosch Stiftung.

Menesini, E. & Spiel, C. (Eds.). (2012). Cyberbullying: Development, consequences, risk and protective factors [Special Issue], European Journal of Developmental Psychology, 9, 163-289.

Rodrigo, M.J., Almeida, A., Spiel, C. & Koops, W. (Eds.). (2012). Evidence-based parent education programmes to promote positive parenting [Special Issue]. European Journal of Developmental Psychology, 9, 1-162.

Spiel, C., Salmivalli, C., & Smith, P. K. (Eds.). (2011). Special Section: Translational research: National strategies for violence prevention in school. International Journal of Behavioral Development, 35, 381-423.

Magerl, G., Neck, R. & Spiel, C. (Hrsg.). (2011). Wissenschaft und Gender. Wissenschaft Bildung Politik (Band 14). Wien: Böhlau.

von Eye, A. & Spiel, C. (Eds.). (2010). Person-oriented Research. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology. Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R.  (Hrsg.). (2010). Bildungspsychologie. Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C., Lösel, F. & Wittmann, W.W. (Hrsg.). (2009). Diskussionsforum Transfer psychologischer Erkenntnisse in Gesellschaft und Politik. Psychologische Rundschau, 60, Göttingen: Hogrefe.

Schmitz, B., Schmidt, M., Landmann, M. & Spiel, C. (Eds.). (2007). New developments of self-regulated learning. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 215. Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C. & Reimann, R. (Hrsg.). (2005). Diskussionsforum Bildungspsychologie. Psychologische Rundschau, 56, Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C. & Wagner, P. (Hrsg.). (2002). Arbeitszeit für die Schule: Hausaufgaben und mehr. Empirische Pädagogik, 16, Themenheft. Landau: Verlag Empirische Pädagogik.

Spiel, C. (Hrsg.). (2001). Evaluierung an der Universität - zwischen Qualitätsmanagement und Selbstzweck. Münster: Waxmann.

Spiel, C. (Ed.). (1998). Special Issue: Creativity. High Ability Studies, 9.

Spiel, C., Kastner-Koller, K. & Deimann, P. (Hrsg.). (1996). Motivation und Lernen aus der Perspektive lebenslanger Entwicklung. Münster: Waxmann.


Buchbeiträge/Zeitschriftenartikel seit 1990

Spiel, C., Graf, D.,Stempfer, L., Holzer, J., Schultes, M.-T., Brandt, L., Somoza, V. & Schober, B. (2020). Die Dritte Mission von Universitäten – Impact Assessment als Herausforderung. In I. M. Welpe, J. Stumpf-Wollersheim, N. Folger & M. Prenzel (Hrsg.), Leistungsbewertung in wissenschaftlichen Institutionen und Universitäten. Eine mehrdimensionale Perspektive (S. 250-273). Berlin: De Gruyter. doi:10.1515/9783110689884-012

Spiel, C. (2020). Moving beyond the ivory tower – why researchers from the field of education should go ahead. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 34(1), 1-8. doi: 10.1024/1010-0652/a000260

Graf, D., Schober, B., Stempfer, L., Somoza, V. & Spiel, C. (2020). Die Third Mission an der Universität Wien. Bulletin VSH-AEU, 46(1), 4-9.

Graf, D., Yanagida, T., Maschler, A., & Spiel, C. (2020). A tool for investigating the differential functions of aggressive behavior in the face‐to‐face and cyber context: Extending the Cyber‐Aggression Typology Questionnaire. Aggressive Behavior. doi:10.1002/ab.21894

Eckerlein, N., Dresel, M., Steuer, G., Först, N., Ziegler, A., Schmitz, B., Spiel, C., & Schober, B. (2020). Modelling, Assessing, and Promoting Competences for Self-Regulated Learning in Higher Education. In O. Zlatkin-Troitschanskaia, H.A. Pant, M. Toepper, & C. Lautenbach (Eds.), Student Learning in Higher Education (pp. 165-179). Wiesbaden: Springer VS. doi:10.1007/978-3-658-27886-1_9


Kollmayer, M., Pfaffel, A., Schultes, M.-T., Lüftenegger M., Finsterwald, M., Popper, V., Jöstl, G., Spiel, C., & Schober, B. (2019). REFLECT - ein Interventionsprogramm zum Aufbau von Lehrkräftekompetenzen für Reflexive Koedukation. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 51, 110-122. doi:10.1026/0049-8637/a000210

Spiel, C. (2019). Evaluierung der PädagogInnenbildung NEU. In M.-L. Braunsteiner & C. Spiel (Hrsg.), PädagogInnenbildung (S. 402-412). Heiligenkreuz: Be&Be-Verlag.

Bardach, L., Graf, D., Yanagida, T., Kollmayer, M., Spiel, C. & Lüftenegger, M. (2019). Gendered Pathways to Bullying Perpetration via Social Achievement Goals – Mediating Effects of Sense of Belonging and Non-inclusive Group Norms. Journal of School Violence, doi: 10.1080/15388220.2019.1660883

Bardach, L., Lüftenegger M., Oczlon, S., Spiel., C., & Schober, B. (2019). Context-related problems and university students' drop out intentions. The buffering effect of personal best goals. European Journal of Psychology of Education. doi:10.1007/s10212-019-00433-9

Brandt, L., Schultes, M.-T., Yanagida, T., Maier, G., Kollmayer, M. & Spiel, C. (2019). Differential associations of health literacy with Austrian adolescents' tobacco and alcohol use. Public Health, 174, 74-82.

Graf, D., Yanagida, T. & Spiel, C. (2019). Sensation Seeking's Differential Role in Face-to-Face and Cyberbullying: Taking Perceived Contextual Properties Into Account. Frontiers in Psychology, 10:1572. doi:10.3389/fpsyg.2019.01572

Bornstein, M. H., Bernhard, J. K., Bradley, R. H., Chen, X., Farver, J. A. M., Gold, S. J., Hernandez, D. J., Spiel, C., van de Vijver, F. & Yoshikawa, H. (2019). Psychological acculturation: perspectives, principles, processes, and prospects. In Steven J. Gold & Stephanie J. Nawyn (Eds.), Routledge International Handbook of Migration Studies (pp. 19-31). New York: Routledge.

Graf, D., Yanagida, T. & Spiel, C. (2019). Through the magnifying glass: Empathy's differential role in preventing and promoting traditional and cyberbullying. Computers in Human Behavior, 96, 186-195. doi:10.1016/j.chb.2019.02.007

Bardach, L., Lüftenegger, M., Yanagida, T., Spiel, C., & Schober, B. (2019). The role of within-class consensus on mastery goal structures in predicting socio-emotional outcomes. British Journal of Educational Psychology, 89. 239-258 doi:10.1111/bjep.12237

Lüftenegger, M., Bardach, L., Bergsmann, E., Schober, B., & Spiel, C. (2019). A citizen science approach to measuring students’ achievement goals. International Journal of Educational Research, 95, 36–51. doi: 10.1016/j.ijer.2019.03.003

Eder, F., Breit., S., Schreiner, C., Krainer, K., Seel, A. & Spiel, C. (2019). Entwicklungsfelder im österreichischen Bildungssystem: Ergebnisse und Konsequenzen aus dem Analyseband des Nationalen Bildungsberichts 2018. In Breit, S. et al (Hrsg.): Nationaler Bildungsbericht Österreich 2018. Band 2: Fokussierte Analysen und Zukunftsperspektiven für das Bildungswesen (519-542). Graz: Leykam. doi: 10.17888/nbb2018-2-13

Kanka, M., Wagner, P., Buchmann, M. & Spiel, C. (2019). Gender-stereotyped preferences in childhood and early adolescence: A comparison of cross-sectional and longitudinal data. European Journal of Developmental Psychology, 198-214. doi: 10.1080/17405629.2017.1365703

Först, N., Pfaffel, A., Klug, J., Spiel, C. & Schober, B. (2019). SRL in der Tasche? – Eine SRL-Interventionsstudie im App-Format. Unterrichtswissenschaft, 1-30. doi: 10.1007/s42010-019-00046-7

Graf, D., Yanagida, T. & Spiel C. (2019). Through the magnifying glass: Empathy's differential role in preventing and promoting traditional and cyberbullying. Computers in Human Behavior, 96, 186-195. doi: 10.1016/j.chb.2019.02.007

Lüftenegger, M., Schober, B., & Spiel, C. (2019). Evaluation und Qualitätssicherung. in D. Urhahne, M. Dresel, & F. Fischer (Hrsg.), Psychologie für den Lehrberuf (S. 517-532). Heidelberg: Springer. doi: 10.1007/978-3-662-55754-9_26

Bardach, L., Lüftenegger, M., Yanagida, T., Spiel, C., & Schober, B. (2019). Achievement or agreement – Which comes first? Clarifying the temporal ordering of achievement and within-class consensus on classroom goal structures. Learning and Instruction, 61, 72-83. doi: 10.1016/j.learninstruc.2019.01.003


Brandt, L., Schober, B., Schultes, M., Somoza, V. & Spiel, C. (2018). Supporting Third Mission activities at Universities: Deans´opinions and recommendations. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 13(3), 21-40. doi.org/10.3217/zfhe-13-02/02

Spiel, C. et al (2018). The Contribution of education to social progress. In International Panel on Social Progress (IPSP) (Ed), Rethinking Society for the 21st Century: Report of the International Panel on Scial Progress (753-778). Cambridge: Cambridge University Press. doi: 10.1017/9781108399661.006

Adler, M. et al (2018). The Contribution of the Social Sciences to Policy and Institutional Change. In International Panel on Social Progress (IPSP) (Ed), Rethinking Society for the 21st Century: Report of the International Panel on Scial Progress (847-887). Cambridge: Cambridge University Press. doi: 10.1017/9781108399661.009

Brandt, L., Schober, B., Somoza, V. & Spiel, C. (2018). Capacity Building for Sustainable Development: Coherent Concepts of Universities' Third Mission as a Parameter. In Suman Verma & Anne C. Petersen (Eds), Developmental Science and Sustainable Development Goals for Children and Youth (391-406). Cham: Springer. doi: 10.1007/978-3-319-96592-5_22

Brandt, L., Holzer, J., Schober, B., Somoza, V. & Spiel, C. (2018). Die systematische Verankerung der Third Mission an Hochschulen. Der motivationspsychologische Ansatz der Universität Wien. In Nino Tomaschek & Katharina Resch (Hrsg.): Die Lifelong Learning Universität der Zukunft (187-201). Münster: Waxmann.

Spiel, C., Lüftenegger, M., Schober, B. & Finsterwald M. (2018). Lebenslang erfolgreich lernen - die Lehrerinnen legen den Grundstein. Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie (335-350). Berlin: Springer. doi: 10.1007/978-3-642-54061-5_15-1

Schultes, M.-T., Kollmayer, M., Mejeh, M. & Spiel, C. (2018). Attitudes toward evaluation: An exploratory study of students' and stakeholders' social representations. Evaluation and Programm Planning, 70 (2018), 44-50. doi: 10.1016/j.evalprogplan.2018.06.002

Spiel, C. & Schober, B. (2018). Challenges for Evaluation in Higher Education: Entrance Examinations and Beyond: The Sample Case of Medical Education. In Zlatkin-Troitschanskaia, O., Toepper, M., Pant, H., Lautenbach, C. & Kuhn, C. (Eds.). Assessment of Learning Outcomes in Higher Education. Cross-National Comparisons and Perspectives (59-71). Cham: Springer. doi: 10.1007/978-3-319-74338-7_4

Kollmayer, M., Schultes, M.-T., Schober, B., Hodosi, T., & Spiel, C. (2018). Parents’ judgements about the desirability of toys for their children: Associations with gender role attitudes, gender-typing of toys, and demographics. Sex Roles. Advance online publication. doi: 10.1007/s11199-017-0882-4.

Spiel, C., Schwartzman, S. & Verma, S. (2018). Can education become truly egalitarian worldwide? The Conversation UK.


Spiel, C. (2017). Introduction: The Contribution of Friendship and Peers to Immigrant Youth' Positive Development. In N. J. Cabrera & B. Leyendecker (Eds). Handbook on Positive Development of Minority Children and Youth (p. 247-248). Cham: Springer.

Klug, J., Schultes, M. & Spiel, C. (2017) Assessment at school - Teachers' diary-supported implementation of a training program, Teaching and Teacher Education, 1-11.

Bergsmann, E., Klug, J., Burger, C., Först, N. & Spiel, C. (2017). The Competence Screening Questionnaire for Higher Education: Adaptable to the needs of a study programme. Assessment & Evaluation in Higher Education, 1-18.

Schiller, E.-M., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2017). Theoretical framework, factorial structure and measurement invariance of the video game playing motives questionnaire (VGPM-Q) for preadolescents. Psychological Test and Assessment Modeling, 59, 297-315.

Spiel, C. (2017). Bildung in einer digitalisierten Welt. In M. Kugler (Hrsg.), Technologie im Gespräch 2017 - Digitalisierung (S. 76-83). Wien: Amalthea Verlag

Kanka, M., Wagner, P., Buchmann, M. & Spiel, C. (2017). Gender-stereotyped preferences in childhood and early adolescence: A comparison of cross-sectional and longitudinal data. European Journal of Developmental Psychology, 1-17. doi: 10.1080/17405629.2017.1365703

Lüftenegger, M., Tran, U., Bardach, L., Schober, B. & Spiel, C. (2017) Measuring a Mastery Goal Structure Using the TARGET Framework - Development and Validation of a Classroom Goal Structure Questionnaire. Zeitschrift für Psychologie/Journal of Psychology, 225 (1), 64-75. 

Gradinger, P., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2017) Parents' and Teachers' Opinions on Bullying and Cyberbullying Prevention. Zeitschrift für Psychologie/ Journal of Psychology, 225 (1), 76-84.

Foerst, N., Klug, J., Jöstl, G., Spiel, C. & Schober, B. (2017) Knowledge vs Action: Discrepancies in University Students' Knowledge about and Self-Reported Use of Self-Regulated Learning Strategies. Frontiers in Psychology, 8, 1-12. doi: 10.3389/fpsyg.2017.01288 

Spiel, C., Lüftenegger, M., Schober, B. & Finsterwald, M. (2017). Lebenslang erfolgreich lernen - die LehrerInnen legen den Grundstein. In B. Kracke & P. Noack (Hrsg.), Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie (S. 1-16). Wien: Springer Verlag.

Spiel, C. (2017). Education and the shaping of identitites. In P. Webinger & A. Shahbasi (Eds.), Who Are You (S. 114-125). Wien: echomedia Buchverlag.

Spiel, C. & Schober, B. (2017). Lessons learned for policy impact from research and interventions. In A.C. Petersen, S.H. Koller, F. Motti-Stefanidi, & S. Verma (Hrsg.), Positive youth development in global contexts of social and economic change (p. 267-278). London: Routledge Taylor & Francis Group.


Pfaffel, A., & Spiel, C. (2016). Accuracy of range restriction correction with multiple imputation in small and moderate samples: A simulation study. Practical Assessment, Research & Evaluation, 21(10). Available online: http://pareonline.net/getvn.asp?v=21&n=10

Spiel, C., Finsterwald, M. & Schober, B. (2016) Anerkennung informeller Lernerfahrungen: bildungspolitische und wissenschaftliche Ansätze in Marius Harring, Matthias D. Witte, Timo Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen – interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa Verlag

Schober, B. & Spiel, C. (2016). Enabling improvements: Combining Intervention and implementation Research in R.A. Scott, S.M. Kosslyn & M. Buchmann (Hrsg.), Emerging Trends in the Social and Behavioral Sciences: An Interdisciplinary, Searchable, and Linkable Resource. New York: John Wiley & Sons, Inc.. doi: 10.1002/9781118900772

Schober, B., Brandt, L., Kollmayer, M., & Spiel, C. (2016). Overcoming the ivory tower: Transfer and societal responsibility as crucial aspects of the Bildung-Psychology approach. In: P. Wagner, D. Strohmeier & B. Schober (Eds.): Special Issue Bildung-Psychology: Theory and practice of use inspired basic research. European Journal for Developmental Psychology, 13(6), p. 636-651.

Yanagida, T., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2016). Dynamic Change of Aggressive Behavior and Victimization Among Adolescents: Effectiveness of the ViSC Program. Journal of Clinical Child & Asolescent Psychology, 00(00), p.1-15.

Eder, F., Bruneforth, M., Krainer, K., Schreiner, C., Seel, A., & Spiel, C. (2016). Zusammenfassung der Herausgeberinnen und Herausgeber. In: M. Bruneforth, F. Eder, K. Krainer, C. Schreiner, A. See, & C. Spiel (Hrsg.) (2016). Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015. Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, Band 2 (S. 353-364). Leykam: Graz.

Schabmann, A., Popper, V., Schmidt, B. M., Kühn, C, Pitro, U., & Spiel, C. (2016). The relevance of innovative school architecture for school principals. School Leadership & Management, doi: 10.1080/13632434.2016.1196175

Kollmayer, M., Schober, B., & Spiel, C. (2016). Gender stereotypes in education: Development, consequences, and interventions. European Journal of Developmental Psychology, doi: 10.1080/17405629.2016.1193483.

Lüftenegger, M., Klug, J., Harrer, K., Langer, M., Spiel, C., & Schober, B. (2016). Students' Achievement Goals, Learning-Related Emotions and Academic Achievement. Frontiers in Psychology, 7:603, doi: 10.3389/fpsyg.2016.00603

Klug, J., Lüftenegger, M., Bergsmann, E., Spiel, C., & Schober B (2016). Secondary school students' LLL competencies, and their relation with classroom structure and achievement. Frontiers in Psychology, 7:680. doi: 10.3389/fpsyg.2016.00680

Pfaffel, A., Kollmayer, M., Schober, B., & Spiel, C. (2016). A missing data approach to correct for direct and indirect range restrictions with a dichotomous criterion: A simulation study. PLoS ONE, 11(3), e0152330.

Pfaffel, A., Schober, B., & Spiel, C. (2016). A comparison of three approaches to correct for direct and indirect range restrictions: A simulation study. Practical Assessment, Research & Evaluation, 21(6).

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P., Reimann, R., & Strohmeier, D. (2016). Die Konzeption der Bildungspsychologie und das Potential ihres Strukturmodells. In: D. Fickermann & H.-W. Fuchs (Hrsg.). Bildungsforschung - disziplinäre Zugänge. Fragestellungen, Methoden und Ergebnisse (S. 13-24). Münster: Waxmann.

Spiel, C., Schober, B., & Strohmeier, D. (2016). Implementing Intervention Research into Public Policy - the "I3-Approach". Prevention Science, (), 1-10. doi: 10.1007/s11121-016-0638-3

Gradinger, P., Yanagida, T., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2016). Effectiveness and Sustainability of the ViSC Social Competence Program to Prevent Cyberbullying and Cyber-Victimization: Class and Individual Level Moderators. Aggressive Behavior, 42, 181-193.

Strohmeier D. & Spiel, C. (2016). WiSK Programm: Förderung von sozialen und interkulturellen Kompetenzen in der Schule. In T. Malti & S. Perren (Hrsg.). Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen: Entwicklungsprozesse und Fördermöglichkeiten (S. 227-243). Stuttgart: Kohlhammer.


Lüftenegger, M., Kollmayer, M., Bergsmann, E., Jöstl, G., Spiel, C., & Schober, B. (2015). Mathematically Gifted Students and High Achievement: The Role of Motivation and Classroom Structure. High Ability Studies, 26, 227-243. doi: 10.1080/13598139.2015.1095075

Schultes, M.-T., Jöstl, G., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2015). Measuring intervention fidelity from different perspectives with multiple methods: The "Reflect" program as an example. Studies in Educational Evaluation, 47, 102-112.

Schober, B., Jöstl, G., Klug, J., Wimmer, B., Spiel, C., Steuer, G., Schmitz, B., Ziegler, A. & Dresel, M. (2015). Kompetenzen zum Selbstregulierten Lernen an Hochschulen: Das Projekt PRO-SRL. Bildungsforschung 2020 – Zwischen wissenschaftlicher Exzellenz und gesellschaftlicher Verantwortung. Berlin: BMBF.  https://ucris.univie.ac.at/admin/workspace.xhtml?openEditorId=5eb6df07-490e-4ec6-9473-0982e0bc948e&family=researchoutput

Jöstl, G., Kollmayer, M., Finsterwald, M., Schober, B. & Spiel, C. (2015). Geschlechterstereotype in der Bildungsozialisation - Reflexive Koedukation als Lösungsansatz. In: B. Hoyer (Hrsg.). Migration und Gender. Bildungschance durch Diversity-Kompetenz (S. 13-32). Berlin: Budrich UniPress.

Spiel, C. & Schober, B. (2015): Bildungsmotivation und Verantwortung – die Schule der Zukunft legt den Grundstein. In: Elisabeth Köstinger & Stephan Pernkopf (Hrsg.): Wer sich bewegt, verliert nicht. Warum wir nur mit Mut die Welt verändern können (S. 83-92). Graz: Leykam.

Spiel, C. & Schober, B. (2015). Der Beitrag wissenschaftlicher Evaluation zur Evidenzbasierung in Politik und Praxis. In: V. Hennefeld, W. Meyer & S. Silvestrini (Hrsg.): Nachhaltige Evaluation? Auftragsforschung zwischen Praxis und Wissenschaft (S.41-52). Münster: Waxmann Verlag.

Lemmer, G., Gollwitzer, M., Schiller, E.-M., Strohmeier, D., Banse, R., & Spiel, C. (2015). On the Psychometric Properties of the Aggressiveness-IAT for Children and Adolescents. Aggressive Behavior, 41, S.84-95.

Steuer, G.; Engelschalk, T.; Jöstl, G.; Roth, A.; Wimmer, B.; Schmitz, B.; Schober, B.; Spiel, C.; Ziegler, A.;  & Dresel, M. (2015). Kompetenzen zum selbstregulierten Lernen im Studium: Ergebnisse und Befragung von Expert(inn)en aus vier Studienbereichen. Zeitschrift für Pädagogik, 61, S.203-226.

Bergsmann, E.; Schultes, M.-T.; Winter, P.; Schober, B.; & Spiel, C. (2015). Evaluation of competence-based teaching in higher education: From theory to practice. Evaluation and Program Planning, 52, S.1-9.

Spiel, C.; Schober, B.; & Bergsmann, E. (2015). Program Evaluation. in: James D. Wrght: International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, 2nd edition, Vol 19. (S.117-122). Oxford: Elsevier.

Gradinger, P.; Yanagida, T.; Strohmeier, D. & Spiel, C. (2015). Prevention of Cyberbullying and Cyber Victimization: Evaluation of the ViSC Social Competence Program. Journal of School Violence, 14, S.87-110.

Dresel, M.; Schmitz, B.; Schober, B.; Spiel, C.; Ziegler, A.; Engelschalk, T.; Jöstl, G.; Klug, J.; Roth, A.; Wimmer, B. & Steuer, G. (2015). Competencies for successful self-regulated learning in higher education: structural model and indications drawn from expert interviews. Studies in Higher Education. Advance online publication. doi: 10.1080/03075079.2015.1004236.

Schober, B.; Klug, J.; Jöstl, G.; Spiel, C.; Dresel, M.; Steuer, G.; Schmitz, B. & Ziegler, A. (2015). Gaining substantial new insights into University Students' SRL-Competences - What do we need to succeed? In: S. Blömeke, J. E. Blömeke and R. Shavelson: Special Issue Assessment of Competencies in Higher Education. Zeitschrift für Psychologie/Journal of Psychology, 222(1), S. 64-65.


Yanagida, T.; Strohmeier, D.; Toda, Y. & Spiel, C. (2014). The Self Group Distinction Scale: A new approach to measure individualism and collectivism in adolescents. Psychological Test and Assesment Modeling, 56(3), S.304-313.

Spiel, C.; Schober, B.; Wagner, P.; & Reimann, R. (2014). Das Strukturmodell der Bildungspsychologie - Ein analytischer Bezugsrahmen für moderne Pädagogik? In: A. Ziegler & E. Zwick: Theoretische Perspektiven der modernen Pädagogik (S.59-71). Münster: LIT Verlag.

Schultes, M.-T., Stefanek, E., van de Schoot, R., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2014). Measuring implementation of a school-based violence prevention program: Fidelity and teachers' responsiveness as predictors of proximal outcomes. Zeitschrift für Psychologie, 222 (1), 49-57.

Finsterwald, M., Jöstl, G., Schober, B., Hesse, N., Popper, V., & Spiel, C. (2014). Typisch Mädchen, typisch Buben...?. News & Science: Begabtenförderung und Begabungsforschung, 36/37 (1/2), 12-16.

Schober, B., Klug, J., Finsterwald, M., & Spiel, C. (2014). Lebenslanges Lernen, Basiskompetenzen. In: M. Wirtz (Hrsg.). Dorsch - Lexikon der Psychologie (S.924). Bern: Hogrefe.

Klug, J., Krause, N., Schober, B., Finsterwald, M., & Spiel, C. (2014). How do teachers promote their students’ lifelong learning in class? Development and first application of the LLL Interview. Teaching and Teacher Education, 37, 119-129.


Finsterwald, M., Schober, B., Jöstl, G., & Spiel, C. (2013). Reflexive Koedukation. In: M. Wirtz (Hrsg.). Dorsch - Lexikon der Psychologie (S.837). Bern: Hogrefe Verlag.

Spiel, C. (2013). Education 2050: School of the future. In: J. Gardner (Ed.). Austria 2050: Fit for teh future, 52-59. (Übersetzung des deutschen Beitrags)

Kanka, M., Wagner, P., Schober, B., & Spiel, C. (2013). Gender-stereotyped attitudes in kindergarten students: A multicausal analysis. The European Journal of Social & Behavioural Sciences (EJSBS), 8 (5), 1294-1299.

Spears, B., Costabile, A., Brighi, A., del Rey, R., Pörhölä, M., Sanchez, V., Spiel, C. & Thompson, F. (2013). Positive uses of new technologies in relationships in educational settings. In Peter K. Smith & Georges Steffgen (Eds.), Cyberbullying through the new media. Findings from an international network (p. 178-200). Hove, UK &NY: Psychology Press.

Klug, J., Bruder, S., Kelava, A., Spiel, C., & Schmitz, B. (2013). Diagnostic competence of teachers: A process model that accounts for diagnosing learning behavior tested by means of a case scenario. Teaching and teacher education, 30, 38-46.

Spiel, C. & Strohmeier, D. (2013). Violence prevention in schools on a national level: The austrian approach. In Ph. Jaffé, Z. Moody, C. Piguet & J. Zermatten (Eds.), Harcèlement entre pairs: Agir dans les tranchées de l’école (p. 76-86). Conference transcript. Sion, Switzerland: Institut universitaire Kurt Bösch.

Spiel, C. (2013). Bildung 2050 - Die Schule der Zukunft. In Rat für Forschung und Technologieentwicklung (Hrsg.), ÖSTERREICH 2050. FIT für die Zukunft (S. 52-59). Wien: Holzhausen.

Lüftenegger, M., Van de Schoot, R., Schober, B., Finsterwald, M., & Spiel, C. (2013). Promotion of Students' Mastery Goal Orientations: Does TARGET work?. Educational Psychology. doi:10.1080/01443410.2013.814189.

Strohmeier, D., Spiel, C., & Toda, Y. (2013). ViSC Program. In K. Yamasaki, Y. Toda, & Y. Watanabe (Eds.), Prevention education at schools in the world (pp. 156-168). Tokyo: Kanekoshobo.

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (2013). Bildungspsychologie. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 291f.). Bern: Hogrefe.

Spiel, C., Schabmann, A. & Glück, J. (2013). Entwicklungskontinuität. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 470f.). Bern: Hogrefe.

Spiel, C., Schabmann, A. & Glück, J. (2013). Entwicklungsstabilität. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 473). Bern: Hogrefe.

Spiel, C. (2013). Stabilität, absolute. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 1480). Bern: Hogrefe.

Spiel, C., Schabmann, A. & Glück, J. (2013). Stabilität, heterotype. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 1480). Bern: Hogrefe.

Spiel, C., Schabmann, A. & Glück, J. (2013). Stabilität, homotype. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 1480). Bern: Hogrefe.

Spiel, C., Schabmann, A. & Glück, J. (2013). Stabilität, normative. In Markus Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (S. 1480). Bern: Hogrefe.

Schober, B., Lüftenegger, M., Wagner, P., Finsterwald, M. & Spiel, C. (2013). Facilitating Lifelong Learning in School-Age Learners. Programs and Recommendations. European Psychologist, 18 (2), 114-125.

Bergsmann, E.M., Lüftenegger, M., Jöstl, G., Schober, B. & Spiel, C. (2013). The role of classroom structure in fostering students' school functioning: A comprehensive and application-oriented approach. Learning and Individual Differences, 26, 131-138.

Bergsmann, E.M., van de Schoot, R., Schober, B., Finsterwald, M. & Spiel, C. (2013). The effect of classroom structure on verbal and physical aggression among peers: A short-term longitudinal study. Journal of School Psychology, 51, 159-174.

Spiel, C., Schober, B., & Reimann, R. (2013). Modelling and measurement of competencies in higher education: The contribution of scientific evaluation. In O. Zlatkin-Troitschanskaia & S. Blömeke (Eds.), Modeling and measurement of competencies in higher education (p. 195-206). Rotterdam: SensePublishers.

Finsterwald, M., Wagner, P., Schober, B., Lüftenegger, M., & Spiel, C.
(2013). Fostering Lifelong Learning - Evaluation of a Training Teacher Education Program for Professional Teachers. Teaching and Teacher Education, 29, 144-155.


Spiel, C. (2012). Bildung-Psychology: concept and potential. In T. Wubbels, R. Abma & J. Bos (Eds.), U choc, de botsing, the clash: du choc des opinions jaillit la lumiere. Liber Amicorum Willem Koops (p. 203-210). Amsterdam: SWP.

Gradinger, P., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2012). Motives for bullying others in cyberspace: A study on bullies and bully-victims in Austria. In Q. Li, D. Cross, & P. Smith (Eds.), Cyberbullying in the global playground: Research from international perspectives (p. 263-284). Chichester, UK: Wiley-Blackwell.

Popper, V., Spiel, C. & von Eye, A. (2012). Evaluation von Führungskräfteentwicklung: Lösungsansätze zur Sicherung methodischer Standards an einem Fallbeispiel. Zeitschrift für Evaluation, 11 (1), 39-59.

Schober, B., Klug, J., Finsterwald, M., Wagner, P. & Spiel, C. (2012). Ergebnisorientierte Qualitätsentwicklung von Schule: Spezifische Kompetenzen von Lehrkräften, Schulleiterinnen und Schulleitern. In: M. Bruneforth,  B. Herzog-Punzenberger & L. Lassnigg (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich: Indikatoren und Themen im Überblick (S. 111-142). Graz: Leykam.

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P., Finsterwald, M., Lüftenegger, M., Strohmeier, D. & Reimann, R. (2012). Bildungspsychologie: Lebenslanges Lernen und Anwendungsperspektive im Zentrum. Psychologie in Österreich, 5, 383-389.

Strohmeier, D., Schiller, E.-M., Stefanek, E., Hoffmann, C. & Spiel, C. (2012). WiSK Programm – Förderung sozialer und interkultureller Kompetenzen in Schulen. Psychologie in Österreich, 5, 390-395.

Spiel, C., Wagner, P. & Strohmeier, D. (2012). Violence Prevention in Austrian Schools: Implementation and Evaluation of a National Strategy. International Journal of Conflict and Violence, 6 (2), 176-186.

Spiel, C. & Strohmeier, D. (2012). Peer Relations in Multicultural Schools. In A.S. Masten, D. Hernandez, & K. Liebkind (Eds.), Realizing the potential of immigrant youth (p. 376-396). New York: Cambridge University Press.

Popper, V. & Spiel, C. (2012). Evaluation von Führungskräfteentwicklung: Messung von Trainingstransfer durch Arbeitsproben. In G. Niedermaier (Hrsg.), Evaluation als Herausforderung der Berufsbildung und Personalentwicklung (S. 215-226). Linz: Trauner.

Spiel, C., Gradinger, P. & Strohmeier, D. (2012). Cyberpesten: definitie, metingen en bevindingen. In Koops, W., Levering, B., & De Winter, M. (Eds.), Boos! Over agressie, opvoeding en ontwikkeling (p. 101-114). Amsterdam: SWP.

Strohmeier, D., Fandrem, H. & Spiel, C. (2012). The need for peer acceptance and affiliation as underlying motive for aggressive behaviour and bullying others among immigrant youth living in Austria and Norway. Anales de psicología, 28 (3), 695-704.

Spiel, C. & Schober, B. (2012). Professionalisierung der/durch LehrerInnenbildung. In G. Böheim-Galehr & R. Allgäuer (Hrsg.), Perspektiven der PädagogInnenbildung in Österreich. Ivo Brunner zum 60. Geburtstag (S. 107-109). Innsbruck, Wien, Bozen: StudienVerlag.

Spiel, C., Schober, B., Finsterwald, M., Lüftenegger, M. & Wagner, P. (2012). Der Beitrag der Schule zur Förderung von Bildungsmotivation und Lernen. In: J. Franz & C. Franz (Hrsg.), Carinthische Dialoge 2007-2011 (S. 118-137). Carinthische Dialoge: Wien.

Jöstl, G., Bergsmann, E., Lüftenegger, M., Schober, B., & Spiel, C. (2012). When will they blow my cover: The impostor phenomenon as a psychological barrier in female university careers. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 220, 109-120.

Stefanek, E., Strohmeier, D., van de Schoot, R. & Spiel, C. (2012). Bullying and Victimization in Ethnically Diverse Schools. In M. Messer, R. Schroeder & R. Wodak (Eds.), Migrations: Interdisciplinary Perspectives (p. 79-88). Wien: Springer.

Spiel, C., & Strohmeier, D. (2012). Peer Relations Among Immigrant Adolescents: Methodological Challenges and Key Findings. In M. Messer, R. Schroeder & R. Wodak (Eds.), Migrations: Interdisciplinary Perspectives (p. 57-65). Wien: Springer.

Strohmeier, D., Hoffmann, C., Schiller, E.-M., Stefanek, E., & Spiel, C. (2012). ViSC Social Competence Program. New Directions for Youth Development, 133, 71-80.

Strohmeier, D., Gradinger, P., Schabmann, A. & Spiel, C. (2012). Gewalterfahrungen von Jugendlichen: Prävalenzen und Risikogruppen. In F. Eder (Hrsg.), PISA 2009. Nationale Zusatzanalysen für Österreich (S. 166-209). Münster: Waxmann.

Wagner, P., Lüftenegger, M., Finsterwald, M., Schober, B., & Spiel, C. (2012). Multi-method Evaluation am Beispiel des Lehrkräftetrainingsprogramms TALK. In M. Gläser-Zikuda, T. Seidel, C. Rohlfs, A. Gröschner & S. Ziegelbauer (Hrsg.), Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung (S. 243-258). Münster: Waxmann.

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Finsterwald, M. (2012). Assuring Successful Lifelong Learning – Can Neuroscience Provide the Key? In S. Della Sala & M. Anderson (Eds.), Neuroscience in Education (p. 286-298). Oxford University Press.

Popper, V., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2012). Using the internet positively in schools: The case for notebooks. In A. Costabile & B. Spears (Eds.), The Impact of Technology on Relationships in Educational Settings (p. 77-90). Routledge.

Finsterwald, M., Schober, B., Jöstl, G. & Spiel, C. (2012). Motivation und Attributionen: Geschlechtsunterschiede und Interventionsmöglichkeiten. In H. Stöger & A. Ziegler (Hrsg.), Mädchen und Frauen in MINT: Bedingungen von Geschlechtsunterschieden und Interventionsmöglichkeiten (S. 193-212). Berlin: LIT.

Gradinger, P., Strohmeier. D., Schiller. E. M., Stefanek, E. & Spiel, C. (2012). Cyber-victimization and popularity in early adolescence: Stability and predictive associations. European Journal of Developmental Psychology, 9 (2), 228-243.

Menesini, E. & Spiel, C. (2012). Introduction: Cyberbullying: Development, consequences, risk and protective factors. European Journal of Developmental Psychology, 9 (2), 163-167.

Strohmeier, D., Fandrem, H., Stefanek, E. & Spiel, C. (2012). The goal to be accepted by friends as underlying function of overt aggressive behaviour in immigrant adolescents. Scandinavian Journal of Psychology, 53, 80–88.

Spiel, C. & Strohmeier, D. (2012). Evidence-based practice and policy: When researchers, policy makers, and practitioners learn how to work together. European Journal of Developmental Psychology, 9 (1), 150-162.

Rodrigo, M.J., Almeida, A., Spiel, C. & Koops, W. (2012). Introduction: Evidence-based parent education programmes to promote positive parenting. European Journal of Developmental Psychology, 9 (1), 2-10.

Lüftenegger, M., Schober, B., de Schoot, R., Wagner, P., Finsterwald, M., & Spiel, C. (2012). Lifelong Learning as a goal - do autonomy and self-regulation in school result in well prepared pupils? Learning and Instruction, 22, 27-36.


Spiel, C. & Schober, B. (2011). Bildungsmotivation und Freude am Lernen. Phoenix. Zeitschrift über politische Asche und das Salz der Erde, 5, 11-16.

Spiel, C. (2011). Autonomie und Verantwortung. Eine Einführung in den Band. In T. Brüsemeister & M. Heinrich (Hrsg.): Autonomie und Verantwortung. Governance in Schule und Hochschule (S. 9-14). Münster: MV.

Stefanek, E., Strohmeier, D., de Schoot, R., & Spiel, C. (2011). Bullying and victimization in ethnically diverse schools: Risk and protective factors on the individual and class level. International Journal of Developmental Science<//em>, 5, 1-2, 73-84.

Spiel, C., Schober, B., Strohmeier, D. & Finsterwald, M. (2011). Cooperation among Researchers, Policy Makers, Administrators, and Practitioners: Challenges and Recommendations. ISSBD Bulletin 2011, 2 (60), 11-14.

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P., Reimann, R. & Strohmeier, D. (2011). Die Konzeption der Bildungspsychologie und das Potential ihres Strukturmodells. DDS - Die Deutsche Schule, 103 (4), 381-392. 

Spiel, C., Lösel, F. und Wittmann, W.W. (2011). Transfer Psychologischer Erkenntnisse - jetzt gilt es die Anregungen umzusetzen und ihre Wirksamkeit zu prüfen. Psychologische Rundschau, 62 (4), 242-243.

Kanka, M., Wagner, P., Schober, B. & Spiel, C. (2011). Gender-stereotyped Attitudes and Behavior in Kindergarten Students. The International Journal of Learning, 18 (2), 291–304.

Lapka, D., Wagner, P., Schober, B., Gradinger, P., & Spiel, C. (2011). Benefits of the person-oriented perspective for program-evaluation – analyzing the differential treatment effects of the Vienna E-lecturing program. Journal of Multidisciplinary Evaluation, 7 (16), 65-83.

Stefanek, E., Strohmeier, D., Fandrem, H. & Spiel, C. (2011). Depressive symptoms in native and immigrant adolescents: the role of critical life events and daily hassles. Anxiety, Stress & Coping: An International Journal, 25 (2), 201-217. dx.doi.org/10.1080/10615806.2011.605879.

Lüftenegger, M., Schober, B., Finsterwald, M., Wagner, P., & Spiel, C. (2011). Wahrgenommene Autonomie und Feedback im Unterricht als Determinanten von Motivation und Leistung in der Schule. In M. Dresel & L. Lämmle (Hrsg.), Motivation, Selbstregulation und Leistungsexzellenz (S. 199-217). Berlin: LIT-Verlag.

Spiel, C., & Strohmeier, D. (2011). National strategy for violence prevention in the Austrian public school system: Development and implementation. International Journal of Behavioral Development, 35, 412-418.

Spiel, C., Salmivalli, C., & Smith, P. K. (2011). Translational research: National strategies for violence prevention in school. International Journal of Behavioral Development, 35, 381-382.

Leidenfrost, B., Strassnig, B., Schabmann, A., Spiel, C., & Carbon, C.-C. (2011). Peer Mentoring Styles and Their Contribution to Academic Success Among Mentees: A Person-Oriented Study in Higher Education. Mentoring & Tutoring: Partnership in Learning, 19 (3), 347-364.

Spiel, C., Lüftenegger, M., Wagner, P., Schober, B., & Finsterwald, M. (2011). Förderung von Lebenslangem Lernen – eine Aufgabe der Schule. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Stationen Empirischer Bildungsforschung: Traditionslinien und Perspektiven, 1. Auflage, (S. 305-319). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Bergsmann, E., Finsterwald, M., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2011). Motivation und Selbstreguliertes Lernen in SchülerInnengruppen mit unterschiedlicher Aggressionserfahrung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 43 (2), 89-98.

Strohmeier, D. & Spiel, C. (2011). Peer-Beziehungen in multikulturellen Schulen. In Fassmann, H. & Dahlvik, J. (Hrsg.), Migrations- und Integrationsforschung - multidisziplinäre Perspektiven (S. 147-162). Wien: Vienna University Press.

Spiel, C., Schober, B., Finsterwald, M., Lüftenegger, M., Wagner, P. & Reimann, R. (2011). Bildungspsychologie: Konzeption und Potential. In Witte, E. & Doll, J. (Hrsg.), Sozialpsychologie, Sozialisation und Schule (S. 53-76). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Spiel, C., Schober, B. & Finsterwald, M. (2011). Brave Mädchen - Böse Buben? Genderstereotype in der Bildungssozialisation. In Magerl, G., Neck, R. & Spiel, C. (Hrsg.), Wissenschaft und Gender (S. 81-97). Wien: Böhlau.

Schiller, E.-M., Schultes, M.-T., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2011). Gaming and aggression: The importance of age-appropriateness in violent video games. In E. Dunkels, G.-M. Franberg, & C. Hällgren (Eds.), Youth Culture and Net Culture: Online Social Practices (pp. 316 - 337). Hershey, PA: IGI Global.

 

 


Lapka, D., Wagner, P., Schober, B., Gradinger, P., Reimann, R. & Spiel, C, (2010). Methodenlehre: Alptraum oder Herausforderung für Psychologiestudierende? Eine Typologie auf Basis des sozialkognitiven Motivationsmodells von Dweck. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 3 (57), 209-222.

Dooley, J., Gradinger, P., Strohmeier, D., Cross, D. & Spiel, C. (2010). Cyber-victimisation: The association between help-seeking behaviours and self-reported emotional symptoms in Australia and Austria. Australian Journal of Guidance and Counselling, 20, 194-209.

Gradinger, P., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2010, November). Definition and Measurement of Cyberbullying. Cyberpsychology: Journal of Psychosocial Research on Cyberspace, 4(2), article 1. Retrieved from http://cyberpsychology.eu/view.php?cisloclanku=2010112301&article=1

von Eye, A. & Spiel, C. (2010). Conducting Person-Oriented Research. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 218 (3), 151-154.

Strohmeier, D., Wagner, P., Spiel, C. & von Eye, A. (2010). Stability and Constancy of Bully-Victim Behaviour – Looking at Variables and Individuals. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 218 (3), 185-193.

Spiel, C., Gradinger, P. & Lüftenegger, M. (2010). Grundlagen der Evaluationsforschung. In H. Holling H. & B. Schmitz (Hrsg.), Handbuch Statistik, Methoden und Evaluation (S. 223-232). Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C., Lüftenegger, M., Gradinger, P. & Reimann, R. (2010). Zielexplikation und Standards in der Evaluationsforschung. In H. Holling H. & B. Schmitz (Hrsg.), Handbuch Statistik, Methoden und Evaluation (S. 252-260). Göttingen: Hogrefe.

Wagner, P., Schober, B., Gradinger, P., Reimann, R. & Spiel, C. (2010). E-Learning unterstützte Förderung von selbstreguliertem Lernen an der Universität. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24, 289-303.

Spiel, C. (2010). Hochschulzugang: Bestandsaufnahme und Empfehlungen. In AQA - Österreichische Qualitätssicherungsagentur. Mobilität, Durchlässigkeit und Qualität (S. 39-43). Facultas: Wien.

Spiel, C., Reimann, R., Wagner, P. & Schober, B. (2010). Bildungspsychologie - eine Einführung. In Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 11-20). Göttingen: Hogrefe.

Strohmeier, D., Atria, M. & Spiel, C. (2010). Förderung sozialer Kompetenzen und Prävention aggressiven Verhaltens durch das Schulprogramm WiSK. In Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 296-300). Göttingen: Hogrefe.

Finsterwald, M., Schober, B., Wagner, P., Aysner, M., Lüftenegger, M. & Spiel, C. (2010). TALK - Trainingsprogramm zum Aufbau von Lehrkräftekompetenzen zur Förderung von Bildungsmotivation und Lebenslangem Lernen. In Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 324-328). Göttingen: Hogrefe.

Eder, F., Specht, W., Haider, G., Spiel, C. & Wimmer, M. (2010). Politikberatung: Das Beispiel der österreichischen "Zukunftskommission". In Spiel, C., Schober, B., Wagner, P. & Reimann, R. (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 439-444). Göttingen: Hogrefe.

Popper, V. & Spiel, C. (2010). Entwicklung eines komplexen dreistufigen Evaluationsdesigns unter schwierigen Rahmenbedingungen: Die Evaluation von Notebook-Klassen. Zeitschrift für Evaluation, 9 (1), 7-28.

Spiel, C., Strohmeier, D. & Atria, A. (2010). Evaluacion de programmas de intervencion: El proyecto „Beispiel des Wisk“. [Qualitätskriterien in der Programmevaluation am Beispiel des WiSK - Soziales Kompetenzprogramm zur Prävention von Bullying in der Schule]. In R. Ortega (Ed.). Agresividad injustificada, bullying y violencia escolar (pp. 385-412). Madrid: Allianza Editorial.

Schiller, E.-M., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2009). Risiko Video- und Computerspiele? Eine Studie über Video- und Computerspielnutzung und Aggression bei 12- und 16-jährigen Jugendlichen. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 31 (1), 75-98.

Spiel, C., Finsterwald, M. & Schober, B. (2009). Anerkennung non-formalen und informellen Lernens an Universitäten. In E. Westphal & M. Friedrich (Hrsg.) Anerkennung von non-formalen und informellen Lernen an Universitäten. (S. 29-83). Graz: Leykam

Gradinger, P., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2009). Traditional Bullying and Cyberbullying: Identification of Risk Groups for Adjustment Problems. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 217(4), 205-213.

Spiel, C., Grant-Hay, A. & Reimann, R. (2009). Begabtenförderung an Hochschulen. In K. Klement & F. Oswald (Hrsg.), Begabungen entdecken - Begabte fördern (2. vollständig überarbeitete Auflage). (S. 215 - 235). Wien: LIT Verlag.

Lüftenegger, M., Wagner, P., Finsterwald, M., Schober, B. & Spiel, C. (2009). TALK - Ein Trainingsprogramm für Lehrkräfte zur Förderung von Lebenslangem Lernen in der Schule. In F. Müller, A. Eichenberger, M. Lüders & J. Mayr (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen - Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung. (pp. 327-343). Münster: Waxmann.

Spiel, C. & Keppler, B. (2009). Patient Bologna: Zustand ernst aber nicht hoffnungslos! VSH-Bulletin 35 (3), 64-65.

Spiel, C. (2009). Evidenzbasierte Bildungspolitik und Bildungspraxis - eine Fiktion? Problemaufriss, Thesen, Anregungen. Psychologische Rundschau 60 (4), 255-256.

Spiel, C., Lösel, F. & Wittmann, W.W. (2009). Transfer psychologischer Erkenntnisse in Gesellschaft und Politik. Psychologische Rundschau, 60 (4), 241-242.

Spiel, C., Lösel, F. & Wittmann, W.W. (2009). Transfer psychologischer Erkenntnisse - eine notwendige, jedoch schwierige Aufgabe. Psychologische Rundschau, 60 (4), 257-258.

Bergsmann, E. & Spiel, C. (2009). Context, Standards and Utilisation of Evaluation in Austrian Federal Ministries. In A. Fouquet & L. Measson (Eds.), L'évaluation des politiques publiques en Europe. Cultures et futurs/Policy and Programme Evaluation in Europe. Cultures and Prospects. (pp. 187-198). Grenoble: L'Harmattan.

Schober, B., Finsterwald, M., Wagner, P. & Spiel, C. (2009). Lebenslanges Lernen als Herausforderung der Wissensgesellschaft: Die Schule als Ort der Förderung von Bildungsmotivation und selbstreguliertem Lernen. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009, Band 2, 121-139. Graz: Leykam.

Strohmeier, D. & Spiel, C. (2009). Gewalt in der Schule: Vorkommen, Prävention, Intervention. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009, Band 2, 269-285. Graz: Leykam.

Wagner, P., Schober, B., Kanka, M. & Spiel, C. (2009). Programmevaluation im Kindergarten: Herausforderungen für Evaluator(inn)en. Zeitschrift für Evaluation, 8(1), 59-74.

Spiel, C. & Bergsmann, E. (2009). Zur Nutzung der Evaluationsfunktion: Partielle Bestandsaufnahme und Pilotstudie in österreichischen und deutschen Bundesministerien. In T. Widmer, W. Beywl & C. Fabian (Hrsg.), Evaluation. Ein systematisches Handbuch (S. 477-485). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Spiel, C. (2009). Evidence-based practice: A challenge for European developmental psychology. European Journal of Developmental Psychology, 6 (1), 11-33.

Toda, Y., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2008). Process Model of Bullying. In T. Katoh & H. Taniguchi (Eds.), Darkside of Interpersonal Relationships (S. 117-131). Kyoto: Kitaohji-Shobo.

Schober, B., Wagner, P., Reimann, R. & Spiel, C. (2008). Vienna E-Lecturing (VEL): Learning how to learn self-regulated in an internet-based blended earning setting. International Journal on E-Learning, 7 (4), 703-723.

Spiel, C., Lapka, D., Gradinger, P., Zodlhofer, E. M., Reimann, R., Schober, B., Wagner, P. & von Eye, A. (2008). A euclidean distance-based matching procedure for non-randomized comparison studies. European Psychologist, 13 (3), 180-187.

Kanning, U. P., von Rosenstiel, L., Schuler, H., Petermann, F., Nerdinger, F., Batinic, B., Hornke, L., Kersting, M., Jäger R. S., Trimpop, R. M., Spiel, C., Korunka, C., Kirchler, E., Sarges, W. & Bornewasser M. (2008). Reaktion auf die Diskussionsbeiträge zum Artikel "Angewandte Psychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und Praxis - Plädoyer für mehr Pluralismus". Psychologische Rundschau, 59 (3), 175-178.

Spiel, C., Strohmeier, D. & Atria, M. (2008). Von der notwendigen Verschränkung quantitativer und qualitativer Methoden in der Programmevaluation am Beispiel des WiSK - Soziales Kompetenztraining für Schülerinnen und Schüler. In F. Hofmann, C. Schreiner & J. Thonhauser (Hrsg.), Zur Komplementarität von qualitativen und quantitativen Aspekten in der erziehungswissenschaftlichen Forschung (S. 263-280). Münster: Waxmann.

Spiel, C., Reimann, R., Wagner, P. & Schober, B. (2008). Bildungs-Psychology: The substance and structure of an emerging discipline. Applied Developmental Science, 12 (3), 154-159.

Strohmeier, D., Atria, M. & Spiel, C. (2008). WiSK: Ein ganzheitliches Schulprogramm zur Förderung sozialer Kompetenz und Prävention aggressiven Verhaltens. In T. Malti & S. Perren (Hrsg.). Soziale Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen (S. 214-230). Stuttgart: Kohlhammer.

Wagner, P., Schober, B. & Spiel, C. (2008). Time students spend working at home for school. Learning and Instruction, 18, 309-320.

Spiel, C. & Glück, J. (2008). A model based test of competence profile and competence level in deductive reasoning. In J. Hartig, E. Klieme & D. Leutner (Eds.), Assessment of competencies in educational contexts: State of the art and future prospects (pp. 41-60). Göttingen: Hogrefe.

Wagner, P., Schober, B. & Spiel, C. (2008). Time investment and time management: An analysis of time students spend working at home for school. Educational Research and Evaluation, 14 (2), 139-153.

Strohmeier, D., Spiel, C. & Gradinger, P. (2008). Social relationships in multicultural schools: Bullying and victimization. European Journal of Developmental Psychology, 5 (2), 262-285.

Draney, K., Wilson, M., Glück, J. & Spiel, C. (2007). Mixture models in a developmental context. In G. R. Hancock & K. M. Samuelson (Eds.), Advances in Latent Variable Mixture Models (pp. 199-216). Charlotte, NC: Information Age Publishing.

Spiel, C. & Schmidt, U. (2007). DeGEval - Gesellschaft für Evaluation: Gestern, Heute, Morgen. Zeitschrift für Evaluation, 6 (2), 287-294.

Litzenberger, M., Punter, J. F., Gnambs, T., Jirasko, M. & Spiel, C. (2007). Qualitätssicherung bei der Studierendenauswahl mittels lernpsychologisch fundierter Wissensprüfung. In A. Kluge & K. Schüler (Hrsg.), Qualitätssicherung und -entwicklung an Hochschulen: Methoden und Ergebnisse (S. 23-34). Lengerich: Papst.

Zens, B., Giefing-Meisinger, E. & Spiel, C. (2007). Evaluation of e-learning in higher education from 1997 to 2007: A review. In C. Montgomerie & J. Seale (eds.), Proceedings of World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia and Telecommunications 2007 (pp. 2686-2692). Chesapeake, VA: AACE.

Spiel, C., Strohmeier, D. & Stefanek, E. (2007). Schulische Integration von Migrantinnen und Migranten. In Verwaltungsakademie des Bundes (Hrsg.), Diversity Management im öffentlichen Dienst. Tagungsband "Managementforum 2007" (S. 25-33). Wien: Bundeskanzleramt.

Spiel, C., Reimann, R., Wagner, P., Schober, B., Atria, M., Gradinger, P. & Lapka, D. (2007). Selbstreguliertes Lernen bei Studierenden fördern: Theorie, Praxis und Evaluation einer blended Lehr-Lern-Umgebung. In A. Gastager, T. Hascher & H. Schwetz (Hrsg.), Pädagogisches Handeln: Balancing zwischen Theorie und Praxis. Beiträge zur Wirksamkeitsforschung in pädagogisch-psychologischem Kontext (S. 175-185). Landau: VEP.

Schmitz, B., Schmidt, M., Landmann, M. & Spiel, C. (2007). New developments in the field of self-regulated learning. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 215 (3), S. 153-156.

Schober, B., Finsterwald, M., Wagner, P., Lüftenegger, M., Aysner, M. & Spiel, C. (2007). TALK - A training program to encourage lifelong learning in school. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 215 (3), 183-193.

Strohmeier, D., Stefanek, E., Jakisic, J. & Spiel, C. (2007). Förderung sozialer Kompetenz und Prävention aggressiven Verhaltens an Schulen: 10 Beispiele von "evidence based practice" Programmen. Erziehung und Unterricht, 157 (9-10), 819-845.

Strohmeier, D., Atria, M., Spiel, C. & Egger-Agbonlahor, I. (2007). Demokratieerziehung in der Schule: Wirksamkeit von Unterricht und Intervention. In H. Biedermann, F. Oser & c. Quesel (Hrsg.), Vom Gelingen und Scheitern politischer Bildung. Studien und Entwürfe (S. 535-547). Zürich: Verlag Rügger.

Atria, M., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2007). The relevance of the school class as social unit for the prevalence of bullying and victimization. European Journal of Developmental Psychology, 4 (4), 372-387.

Kanning, U. P., von Rosenstiel, L., Schuler, H., Petermann, F., Nerdinger, F., Batinic, B., Hornke, L., Kersting, M., Jäger R., Trimpop, R. M., Spiel, C., Korunka, C., Kirchler, E., Sarges, W. & Bornewasser M. (2007). Angewandte Psychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und Praxis - Plädoyer für mehr Pluralismus. Psychologische Rundschau, 58 (4), 238-248.

Spiel, C., Schabmann, A. & Glück, J. (2007). Entwicklungsstabilitäten. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Psychologie: Entwicklungspsychologie (S. 395-406). Göttingen: Hogrefe.

Tissen, I., Hergovich, A. & Spiel, C. (2007). School-based social training with and without dogs: Evaluation of their effectiveness. Anthrozoös, 20 (4), 365-373.

Wagner, P., Schober, B., Reimann, R., Atria, M. & Spiel, C. (2007). Vienna-E-Lecturing: Trainingskonzept zum Selbstregulierten Lernen im Studium. In M. Landmann & B. Schmitz (Hrsg.), Selbstregulation erfolgreich fördern. Praxisnahe Trainingsprogramme für effektives Lernen (S. 290-311). Stuttgart: Kohlhammer.

Spiel, C., Litzenberger, M. & Haiden, D. (2007). Bildungswissenschaftliche und psychologische Aspekte von Auswahlverfahren. In C. Badelt, W. Wegscheider & H. Wulz (Hrsg.), Hochschulzugang in Österreich (S. 479-552). Graz: Grazer Universitätsverlag.

Strohmeier, D. & Spiel, C. (2007). Immigrant Children in Austria: Aggressive Behavior and Friendship Patterns in Multicultural School Classes. In J. E. Zins, M. J. Elias & C. A. Maher (Eds.), Bullying, Victimization, and Peer Harassment: A Handbook of Prevention and Intervention (pp. 103-120). New York: The Haworth Press.

Glück, J. & Spiel, C. (2007). Using Item Response Models to Analyze Change: Advantages and Limitations. In A. D. Ong & H. M. van Dulmen (Eds.), Oxford Handbook of Methods in Positive Psychology (pp. 349-361). Oxford: University Press.

Atria, M. & Spiel, C. (2007). Viennese Social Competence (ViSC) Training for Students: Program and Evaluation. In J. E. Zins, M. J. Elias, & C. A. Maher (Eds.), Bullying, Victimization, and Peer Harassment. A Handbook of Prevention and Intervention (pp. 179-197). New York: Haworth Press.

Schober, B., Reimann, R., Wagner, P., Atria, M. & Spiel, C. (2006). Das VEL-Programm: Systematische Förderung von Selbstregulation und Kooperation in der universitären Lehre. In A. Mettinger, C. Zwiauer & P. Oberhuemer (Hrsg.), E-Learning an der Universität Wien (S. 134-151). Münster: Waxmann.

Punter, J. F., Litzenberger, M., Grambs, T., Jirasko, M. & Spiel, C. (2006). Zur Auswahl von Studierenden mittels lehrzielorientierter Wissensprüfung. In B. Gula, R. Alexandrowicz, S. Strauß, E. Brunner, B. Jenull-Schiefer, & O. Vitouch (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich. Proceedings zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (S. 472-479). Lengerich: Pabst.

Spiel, C., Schober, B. & Reimann, R. (2006). Evaluation of Curricula in Higher Education: Challenges for Evaluators. Evaluation Review, 30, 430-450.

Schober, B., Wagner, P., Reimann, R., Atria, M. & Spiel, C. (2006). Teaching Research Methods in an Internet-Based Blended-Learning Setting: Vienna E-Lecturing (VEL). Methodology, 2, 73-82.

Atria, M., Reimann, R. & Spiel, C. (2006). Qualitätssicherung durch Evaluation. Die Bedeutung von Zielexplikation und evaluativer Haltung. In C. Steinebach (Hrsg.), Handbuch Psychologische Beratung (S. 574-586). Stuttgart: Klett-Cotta.

Strohmeier, D., Nestler, D. & Spiel, C. (2006). Freundschaftsmuster, Freundschaftsqualität und aggressives Verhalten von Immigrantenkindern in der Grundschule. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1, 21-37.

Spiel, C., Schober, B., Wagner, P., Reimann, R. & Atria, M. (2006). Grundkompetenzen für Lebenslanges Lernen - eine Herausforderung für Schule und Hochschule? In R. Fatke & H. Merkens (Hrsg.), Bildung über die Lebenszeit (S. 85-96). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Atria, M., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2006). Der Einsatz von Vignetten in der Programmevaluation - Beispiele aus dem Anwendungsfeld "Gewalt in der Schule". In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung (S. 233-249). Reinbek: rororo sachbuch.

Spiel, C. & Reimann, R. (2006). Bildungspsychologie. In U. Kastner-Koller & P. Deimann (Hrsg.), Psychologie als Wissenschaft (S. 197-216). Wien: WUV.

Spiel, C. & Strohmeier, D. (2006). Evaluation und Forschungsmethoden. In U. Kastner-Koller & P. Deimann (Hrsg.), Psychologie als Wissenschaft (S. 217-237). Wien: WUV.

von Eye, A. & Spiel, C. (2006). Auswertungsperspektiven der Entwicklungspsychologie. In W. Schneider & F. Wilkening (Hrsg), Enzyklopädie der Psychologie, Serie Entwicklungspsychologie, Bd. 1: Theorien, Modelle und Methoden der Entwicklungspsychologie (S. 831-870). Göttingen: Hogrefe.

Wagner, P., Spiel, C. & Schober, B. (2006). Zeitmanagement. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 297-306). Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C. & Westmeyer, H. (2005). Kreativität. In H. Weber & Th. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie, Reihe Handbuch der Psychologie (S. 333-341). Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C. & Reimann, R. (2005). Bildungspsychologie - auf dem Weg zum Erfolg? Psychologische Rundschau, 56, 300-301.

Spiel, C. & Reimann, R. (2005). Bildungspsychologie. Psychologische Rundschau, 56, 291-294.

Spiel, C., Schober, B., Atria, M., Reimann, R., Wagner, P. & Strohmeier, D. (2005). Qualitätsentwicklung von Lehre - Jenseits studentischer Bewertung von Lehrveranstaltungen. In R. Keil-Slawik & M. Kerres (Hrsg.). Hochschulen im digitalen Zeitalter: Innovationspotentiale und Strukturwandel. Bd. 2 Reihe: education quality forum (S. 275-290). Münster: Waxmann.

Eder, F., Haider, G., Specht, W. & Spiel, C. (2005). Abschlussbericht der Zukunftskommission. Online unter:  http://www.bmbwk.gv.at/medienpool/12421/zk_endbericht_neu.pdf [18. 10. 2006]

Strohmeier, D., Atria, M. & Spiel, C. (2005). Gewalt und Aggression in der Schule. Erziehung & Unterricht, 155 (5-6), 542-547.

Spiel, C. (2005). Program evaluation. In C. B. Fischer, R. M. Lerner (Eds.), Applied Developmental Science: An encyclopedia of Research, Policies, and Programs (pp. 879-883). Thousand Oaks, CA: Sage.

Atria, M., Strohmeier, D. & Spiel, C. (2005). Bullying und Viktimisierung: Jede Klasse ist anders. In A. Ittel & M. v. Salisch (Hrsg.), Lästern, Lügen, Leiden lassen: Aggression bei Kindern und Jugendlichen (S. 189-203). Stuttgart: Kohlhammer.

Strohmeier, D., Atria, M. & Spiel, C. (2005). Bullying und Viktimisierung in multikulturellen Schulklassen. Wer ist betroffen? Wie begründen Opfer ihre Erfahrungen? In A. Ittel & M. v. Salisch (Hrsg.), Lästern, Lügen, Leiden lassen: Aggression bei Kindern und Jugendlichen (S. 204-219). Stuttgart: Kohlhammer.

Wagner, P., Schober, B. & Spiel, C. (2005). Wer hilft beim Lernen für die Schule? Soziales Lernumfeld in Hauptschule und Gymnasium. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37 (2), 101-109.

Wagner, P., Schober, B. & Spiel, C. (2004). Learning types according to time spent on working at home for school, self-concept and other psychological variables. In H. W. Marsh, J. Baumert, G. E. Richards & U. Trautwein (Eds.), Self-Concept, Motivation and Identity. Where to from here? Proceedings of the Third International Biennal SELF Research Conference (pp. 930-937). University of Western Sydney: Self Research Center.

Spiel, C. (2004). Workshop III: Ergebnisse und Qualitätsentwicklung. In Hochschulrektorenkonferenz (in Kooperation mit dem Verbund Norddeutscher Universitäten) (Hrsg.), Evaluation - ein Bestandteil des Qualitätsmanagements an Hochschulen. Beiträge zur Hochschulpolitik 9/2004, (S. 233-242). Bonn: Hochschulrektorenkonferenz.

Spiel, C. (2004). Kommentar - Empfehlungen zur Ausgestaltung der internen Evaluation. In Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.) Metaevaluation - Evaluation von Studium und Lehre auf dem Prüfstand - Zwischenbilanz und Konsequenzen für die Zukunft, Projekt Qualitätssicherung Beiträge zur Hochschulpolitik 5/2004, (S. 55-63). Bonn: Hochschulrektorenkonferenz.

Spiel, C. (2004). Lebenslanges Lernen in der Wissensgesellschaft - Der schwierige Weg von der Problemdiagnose zur Therapie. In Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Österreich (Hrsg.), Lebenslanges Lernen in der Wissensgesellschaft - Voraussetzungen und Rahmenbedingungen (S. 11-28). Innsbruck: StudienVerlag.

Schober, B. & Spiel, C. (2004). Der Beitrag der Schule zur Förderung von Bildungsmotivationen und Grundkompetenzen für LLL. In Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Österreich (Hrsg.), Lebenslanges Lernen in der Wissensgesellschaft - Vorausetzungen und Rahmenbedingungen (S. 205-217). Innsbruck: StudienVerlag.

Schober, B., Spiel, C. & Reimann, R. (2004). Young physicians' competences from different points of view. Medical Teacher, 26, 451-457.

Spiel, C. & Westmeyer, H. (2004). Kreativität: Eigenschaften oder Relation? In M. Held, G. Kubon-Gilke & R. Sturm (Hrsg.), Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik. Band 3: Ökonomik des Wissens (S. 255-279). Marburg: Metropolis.

Spiel, C., Glück, J. & Gössler, M. (2004). Messung von Leistungsprofil und Leistungshöhe im schlussfolgernden Denken im SDV - Die Integration von Piagets Entwicklungskonzept und Item-Response Modellen. Diagnostica, 50 (3), 145-152.

Spiel, C., Strohmeier, D., Faradji, S., Schober, B., Gradinger, P., Zens, B., Aichinger, A. & Reimann, R. (2004). Selbstreguliertes Lernen durch Vienna E-Lecturing (VEL). Konzept, Umsetzung und Evaluation. In W. Fröhlich & W. Jütte (Hrsg.), Qualitätsentwicklung in der postgradualen Weiterbildung. Internationale Entwicklungen und Perspektiven (S. 377-388). Münster: Waxmann.

Spiel, C., Wagner, P. & Schober, B. (2004). Motivation zum Lebenslangen Lernen: Welchen Beitrag kann die Schule leisten? In F. Niermann & C. Wimmer (Hrsg.), Musiklernen - ein Leben lang. Materialien zu Weiterbildung - lifelong development (S. 81-93). Wien: Universal Edition.

Strohmeier, D. & Spiel, C. (2003). Immigrant children in Austria: Aggressive Behavior and Friendship Patterns in Multicultural School Classes. Journal of Applied School Psychology, 19 (2), 99-116.

Haider, G., Eder, F., Specht, F. & Spiel, C. (2003). Das Reformkonzept der östereichischen Zukunftskommission: zukunft:schule. Strategien und Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Online unter:  http://www.bmbwk.gv.at/medienpool/10473/Konzept_Zukunft.pdf [18. 10. 2006] www.klassezukunft.at [18. 10. 2006]

Spiel, C. (2003). Wissenschaftliche Evaluation - eine Maßnahme der Qualitätssicherung. Erziehung und Unterricht, 153 (7-8), 883-888.

Spiel, C. & Wagner, P. (2003). Geschlechtsspezifische Pädagogik im Kindergarten - Evaluation. Wien MA57 - Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten.

Wagner, P., Spiel, C. & Tranker, M. (2003). Wer nimmt Nachhilfe in Anspruch? Eine Analyse in Hauptschule und Gymnasium. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 17 (3/4), 233-243.

Atria, M., & Spiel, C. (2003). The Austrian Situation: Many Initiatives, Few Evaluations. In P. Smith (Ed.), Violence in Schools: The Response in Europe (pp. 83-99). London: RoutledgeFalmer.

Spiel, C. (2003). Über das Erkennen von Kreativität. In W. Berka, E. Brix & C. Smekal (Hrsg.), Woher kommt das Neue? Kreativität in Wissenschaft und Kunst (S. 117-147). Wien: Böhlau.

von Eye, A., Spiel, C. & Wagner, P. (2003). Structural equations modeling in developmental research - concepts and applications. Methods of Psychological Research Online, 8 (2), 75-112. Online unter:  http://www.mpr-online.de [18.10.2006]

Spiel, C. & Wagner, P. (2003). Funktionen von Schule und Bewertungen durch Schule. Erziehung & Unterricht, 153 (5-6), 643-654.

von Eye, A., Spiel, C. & Rovine, M.J. (2003). What goes together and what does not go together - Configural Frequency Analysis in the practice of neuropsychology. In R. Franklin (Ed.), Prediction in Forensic and Neuropsychology (pp. 149-169). Hillsdale: Erlbaum.

Spiel, C. & Schober, B. (2002). Zusammenfassung des Projekts "Lebenslanges Lernen als Ziel: Welchen Beitrag kann die Schule zum Aufbau von Bildungsmotivation leisten?". Erziehung und Unterricht, 152 (9-10),1271-1281.

Spiel, C. & Schober, B. (2002). Lebenslanges Lernen als Ziel: Zur systematischen Förderung von Bildungsmotivation. Erziehung und Unterricht, 152 (9-10),1282-1293.

Spiel, C. & Wagner, P. (2002). Wie lange und wofür lernen Schülerinnen und Schüler? Empirische Pädagogik, 16 (3), 329-355.

Wagner, P. & Spiel, C. (2002). Hausaufgaben - ein Plädoyer für eine stärkere theoretische Verankerung. Empirische Pädagogik, 16 (3), 275-284.

Wagner, P. & Spiel, C. (2002). Zeitinvestment und Lerneffektivität: Eine Analyse in Hauptschule und Gymnasium hinsichtlich Persönlichkeitsvariablen, Arbeitshaltung und Bedingungsfaktoren. Empirische Pädagogik, 16 (3), 357-381.

Spiel, C. & Reimann, R. (2002). Bildungspsychologie. In E. Vanecek, U. Kastner-Koller, P. Deimann & M. Toyfl (Hrsg.). Psychologie als Wissenschaft (S. 177-196). Wien: WUV.

Spiel, C. & Strohmeier, D. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation. In E. Vanecek, U. Kastner-Koller, P. Deimann & M. Toyfl (Hrsg.). Psychologie als Wissenschaft (S. 197-216). Wien: WUV.

Spiel, C., von Eye, A., Spiel, G., Resch, G. & Sampl, B. (2002). Here it works - there it doesn't. Argumente für die differentielle Betrachtung familiärer Interaktionsmuster. In B. Rollett & H. Werneck (Hrsg.), Klinische Entwicklungspsychologie der Familie (S.167-184). Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C., Wagner, P. & Fellner, G. (2002). Wie lange arbeiten Kinder zu Hause für die Schule? Eine Analyse in Gymnasium und Grundschule. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogischer Psychologie, 34 (3), 125-135.

Spiel, C., Wolf, P. & Popper, V. (2002). Lehre und Lehrevaluation - (un)geliebt? Die Perspektive der Universitätslehrenden. Zeitschrift für Psychologie / Journal of Psychology, 210(1), 27-39.

Spiel, C. & Sirsch, U. (2002). Denk- und Gefühlswelt des Schulkindes. In H. G. Zapotoczky & P. Fischhof (Hrsg.), Psychiatrie der Lebensabschnitte (S. 27-53). Berlin: Springer.

Spiel, C. (2001). Programm evaluation. In N. J. Smelser & P.B. Baltes (Eds.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, Volume 18 (pp. 12169-12173). Oxford: Elsevier Science.

Wolf, P., Spiel, C. & Pellert, A. (2001). Entwicklung eines Fragebogens zur globalen Lehrveranstaltungsevaluation - ein Balanceakt zwischen theoretischem Anspruch, Praktikabilität und Akzeptanz. In C. Spiel (Hrsg.), Evaluation universitärer Lehre - zwischen Qualitätsmanagement und Selbstzweck (S. 89-109). Münster: Waxmann.

Spiel, C. & Gössler, M. (2001). Zwischen Selbstzweck und Qualitätsmanagement. Quo vadis, Evaluatione? In C. Spiel (Hrsg.), Evaluation universitärer Lehre - zwischen Qualitätsmanagement und Selbstzweck (S. 9-20). Münster: Waxmann.

Spiel, C. & Atria, M. (2001). Tackling Violence in Schools. A Report from Austria. EU-Connect Initiative, Tackling Violence in Schools. Online unter: http://www.goldsmiths.ac.uk/connect/countryreports.html [08.07.2001].

Wagner, P. & Spiel, C. (2001). Working at home for school: An analysis of "Hauptschule" and "Gymnasium". In W. Kallus, N. Posthumus & P. Jiménez, Psychological research in Austria (pp. 273-276). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt.

Aspalter, N. & Spiel, C. (2001). Violence among children - consistency of bully-victim-behavior. In W. Kallus, N. Posthumus & P. Jiménez, Current psychological research in Austria (pp. 67-70). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt.

Spiel, C. & Suppan, D. (2001). Have students` public relations efforts on behalf of psychology been successful? An evaluation of a poster exhibition of students` master theses. In W. Kallus, N. Posthumus & P. Jiménez, Current psychological research in Austria (pp. 261-264). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt.

Spiel, C., Wolf, P. & Popper, V. (2001). Evaluating teaching effectiveness: Challenge or threat for university teachers? In W. Kallus, N. Posthumus & P. Jiménez, Current psychological research in Austria (pp. 265-268). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt.

Spiel, C. (2001). Gustav A. Lienert: Portrait eines Wissenschaftlers. Laudatio anlässlich der Verleihung des Ehrendoktorates der Naturwissenschaften der Universität Wien. Psychologie in Österreich, 3, 259-260.

Spiel, C. (2001). Der differentielle Einfluß von Biasvariablen auf studentische Lehrveranstaltungsbewertungen. In U. Engel (Hrsg.), Hochschul-Ranking. Zur Qualitätsbewertung von Studium und Lehre (S. 61-82). Frankfurt am Main: Campus.

Spiel, C., Sirsch, U. & Wagner, P. (2001). Langfristige Effekte leichter Entwicklungsrisiken auf die Bewältigung schulischer Anforderungen. In G. Klammer & B. Mikosz (Hrsg.), Psychologie in der Jugendwohlfahrt (S. 164-175). Wien: WUV Universitätsverlag.

Spiel, C., Glück, J. & Gössler, H. (2001). Stability and change of unidimensionality: The sample case of deductive reasoning. Journal of Adolescent Research, 16 (2), 150-168.

Spiel, C. & von Eye, A. (2000). Application of Configural Frequency Analysis in educational psychology. Psychologische Beiträge, 42, 515-525.

Spiel, C. & Wagner, P. (2000). Häusliche Belastung der Kinder durch die Schule. In R. Buchegger & H. Schattovitz, (Hrsg.), 7. Interdisziplinäres Symposium Familienforschung: Familie, Schule und Generationen – Strobl 1998 (S. 7-18). Wien: Österreichisches Institut für Familienforschung.

Spiel, C. (2000). Gewalt in der Schule: Täter - Opfer, Prävention - Intervention. In E. Tatzer, S. Pflanzer, K. Krisch (Hrsg.), Schlimm verletzt. Schwierige Kinder und Jugendliche in Theorie und Praxis (S. 41-53). Wien: Krammer.

Spiel, C. & Gössler, P. M. (2000). Zum Einfluß von Biasvariablen auf die Beurteilung universitärer Lehre durch Studierende. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14, 38-47.

Spiel, C. & Gössler, P.M. (1999). Allgemeingültige Qualitätskriterien von Lehre - eine Fiktion? Ergebnisse einer repräsentativen Studie an der Universität Wien. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 23 (2), 72-95.

Spiel, C., Böhm, G. & von Eye, A. (1999). Content analysis of an object sorting test for measuring cognitive complexity. International Journal of Educational Research, 31, 687-698.

Spiel, C., Löschnig, B. & Krüger, J. (1999). Recollection of early gender specific situations - a cultural comparison between Austria and USA. International Journal of Educational Research, 31, 673-686.

Wagner, P. & Spiel., C. (1999). Arbeitszeit für die Schule - zu Variabilität und Determinanten. Empirische Pädagogik, 13, 123-150.

Spiel, C., Wittich, E. & Spiel, G. (1999). Leistungsorientierung im Familienklima Jugendlicher im Zusammenhang mit leichter biologischer und sozialer Risikobelastung. Psychomed, 11, 159-163.

Spiel, C. (1999). A strategy for data reanalyses in longitudinal studies. In R.K. Silbereisen & A. von Eye (Eds.), Growing up in Times of Social Change (pp.245-260). Berlin: de Gruyter.

Spiel, C. (1999). Jugendliche und ihre Eltern: Ambivalenz zwischen Zuneigung und alltäglichem Kleinkrieg. Psychologie in Österreich, 19, 4-6.

Spiel, C. & Fischer, U. (1998). Zur Personalentwicklung an österreichischen Hochschulen - eine Standortbestimmung. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 22 (3), 162-174.

Spiel, C. & Fischer, U. (1998). Evaluierung eines Weiterbildungsangebots für Hochschullehrende. Zeitschrift für Hochschuldidaktik, 22 (1), 83-99.

Spiel, C. (1998). Four methodological approaches for the study of stability and change in development. Methods of Psychological Research - online 3 (2). Online unter:
http://www.ppm.ipn.uni-kiel.de/mpr/issue5/art2/article.html [12. 11. 2001].

Plohovits D. & Spiel, C. (1998). Oh Gott, ich bin ein Mädchen... Rückerinnerung an für die Geschlechtsidentität bedeutsame Erlebnisse und Situationen. In J. Glück, O. Vitouch, M. Jirasko & B. Rollett (Hrsg.). Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, Bd. 2 (S. 47-50). Wien: WUV.

Robier, Ch. & Spiel, C. (1998). Aggressionsbekämpfung in Hauptschulen: Zum Einfluß von Angst und Gewalt im Fernsehen. In J. Glück, O. Vitouch, M. Jirasko & B. Rollett (Hrsg.). Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, Bd. 2 (S. 227-230). Wien: WUV.

Singer, M. & Spiel, C. (1998). Erprobung eines Anti-Aggressionsprogramm an österreichischen Schulen - Erste Ergebnisse. In J. Glück, O. Vitouch, M. Jirasko & B. Rollett (Hrsg.). Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, Bd. 2 (S. 223-226). Wien: WUV.

von Eye, A. & Spiel, C. (1998). Human development: Research methodology. In E. DeCorte & F. E. Weinert (Eds.), International Encyclopedia of Developmental and Instructional Psychology. New York: Pergamon Press.

Spiel, C. & Glück, J. (1998). Item-response models for assessing change in dichotomous items. International Journal of Behavioral Development, 22, 517-536.

Spiel, C. & von Korff, C. (1998). Implicit theories of creativity: The conceptions of politicians, scientists, artists, and school teachers. High Ability Studies, 9, 43-58.

Spiel, C. (1998). Creativity: Some new perspectives on a never old concept. High Ability Studies, 9, 5-9.

Glück, J. & Spiel, C. (1997). Zur Analyse individueller Veränderungsunterschiede mit Item-Response-Modellen. Eine Antwort auf Stelzl (1997). Methods of Psychological Research - online, 2 (2). Online unter:
http://www.ppm.ipn.uni-kiel.de/mpr/issue3/art6/index.html [12.11.2001].

von Eye, A. & Spiel, C. (1997). Zur Messung und Validierung der kognitiven Komplexität. In H. Mandl (Hrsg.), Bericht über den 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in München 1996 (S. 591-597). Göttingen: Hogrefe.

von Eye, A. & Spiel, C. (1997). Research methodology: Human development. In J. Keeves (Ed.), Research, Methodology, and Measurement: An International Handbook, 2nd ed. Oxford: Elsevier.

Spiel, C. (1997). Forschung an "Risikokindern": Grenzen und Möglichkeiten am Beispiel biologischer Risiken. In H. Mandl (Hrsg.), Bericht über den 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in München 1996 (S. 439-444). Göttingen: Hogrefe.

Meiser, Th., von Eye, A., & Spiel, C. (1997). Loglinear symmetry models for the analysis of change in several subpopulations. Biometrical Journal, 39, 351-368.

Glück, J. & Spiel, C. (1997). Item response models for repeated measures designs: Application and limitations of four different approaches. Methods of Psychological Research - online, 2 (1). Online unter:
http://www.ppm.ipn.uni-kiel.de/mpr/issue2/art6/article.html [12.11.2001]
(englische Version des deutschsprachigen Artikels).

Glück, J. & Spiel, C. (1997). Die Anwendung von Item Response-Modellen bei Meßwiederholungsdesigns: Anwendung und Grenzen verschiedener Ansätze. Methods of Psychological Research - online, 2 (1). Online unter:
http://www.ppm.ipn.uni-kiel.de/mpr/issue2/art1/article.html [12.11.2001].

Spiel, C. (997). Das Stereotyp des schlechten Schülers: Diskussion. In F.E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 281-286). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

von Eye, A., Rovine, M.J. & Spiel, C. (1997). Patterns of school performance and cognitive development in early adolescents - an application of prediction analysis. In R. Langeheine & J. Rost (Eds.), Applications of Latent Trait and Latent Class Models in the Social Sciences (pp. 118-126). Münster: Waxmann.

Spiel, C., Gittler, G., Sirsch, U., & Glück, J. (1997). Application of the Rasch model for testing Piaget´s theory of cognitive development. In R. Langeheine & J. Rost (Eds.), Applications of latent trait and latent class models in the social sciences (pp. 111-117). Münster: Waxmann.

von Eye, A. & Spiel, C. (1996). Standard and nonstandard log-linear symmetry models for measuring change in categorical variables. The American Statistician, 50, 300-305.

Spiel, C. & Kreppner, K. (1996). Jugendliche und ihre Eltern - Beziehungsqualität und Kommunikationsverhalten in Eltern-Kind Dyaden. In M. Jirasko, J. Glück & B. Rollett (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich (S. 137-140). Wien: WUV.

Spiel, C. (1996). Effekte leichter biologischer und leichter sozialer Risiken auf Leistungsverhalten im Schulalter - Ergebnisse der Wiener Entwicklungsstudie (WES). In C. Spiel, U. Kastner-Koller & P. Deimann (Hrsg.), Motivation und Lernen aus der Perspektive lebenslanger Entwicklung (S. 41-59). Münster: Waxmann.

von Eye, A., Spiel, C., & Wood, P. K. (1996). CFA models, tests, interpretation, and alternatives - a rejoinder. Applied Psychology, 45, 345-352.

von Eye, A., Spiel, C., & Wood, P.K. (1996). Statistical analysis with minimal computational support - the sample case of configural frequency analysis. Applied Psychology, 45, 301-327.

Wagner, P. & Spiel, C. (1996). Überforderung durch die Schule? In F. Sedlak (Hrsg.), Psychologie für die Schule. Forschungsaktivitäten der Schulpsychologie-Bildungsberatung Österreichs (S. 150-155). Wien: Ketterl.

Spiel, C. (1996). Long-term effects of minor biological and psychosocial risks on cognitive competence, school achievement, and personality traits. In S. Harel & J.P. Shonkoff (Eds.), Early Childhood Intervention and Family Support Programs: Accomplishments and Challenges (pp. 223-242). Jerusalem: JDC - Brookdale Institute of Gerontology and Human Development.

Spiel, C. (1996). Begabungsförderung in der Familie. In Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten (Hrsg.) Begabungen unserer Kinder. Wie können wir sie erkennen und fördern? (S. 12-21). Wien: Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten.

von Eye, A. & Spiel, C. (1996). Research methodology: Human development. In A. C. Tuijman (Ed.), International Encyclopedia of Adult Education and Training (2nd ed.). Section 1: Concepts, theories, and methods (pp. 194-198). New York: Pergamon Press.

Spiel. C. (1996). Verhalten bei Leistungsanforderung: Aufgabenzuwendung, Aktivitätsniveau und Sozialverhalten - Eine Revision des Beiblatts "Arbeitshaltungen" des AID. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 17, 48-55.

von Eye, A. & Spiel, C. (1996). Nonstandard log-linear models for measuring change in categorical variables. In A. von Eye, & C.C. Clogg (Eds.), Categorical Variables in Developmental Research: Methods of Analysis (pp. 203-214). Boston: Academic Press.

Spiel, C. & Kreppner, K. (1995). Early adolescents´ individuation process in biological, single-parent and step-families. In F. Deven (Ed.), Research on `Reconstituted` Families in Europe (pp. 293-304). Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.

Spiel, C. (1995). Re-Analyse eines Entwicklungstests - Ein Vorgehen zur Kompensierung der Methodenveralterung bei Längsschnittstudien. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 27, 374-385.

Sirsch, U., Spiel, C. & Wagner, P. (1995). Leistungsdruck aus der Sicht von Eltern und Kindern. Zeitschrift der Österreichischen Schulspychologie-Bildungsberatung, 1995 (1), 15-20.

Wagner, P., Spiel, C. & Sirsch, U. (1995). Die Wahrnehmung elterlicher Kontrolle im Schulbereich aus der Sicht von Eltern und Kindern. Zeitschrift der Österreichischen Schulpsychologie-Bildungsberatung, 1995 (1), 14-19.

von Eye, A. & Spiel, C. (1995). Human development: Research methology. In F. E. Weinert (Vol. Ed.), Encyplopedia of Education, Vol. 5. (pp. 2673-2677). New York: Pergamon Press.

Spiel, C., Kreppner, K. & von Eye, A. (1995). Die Familien-Beziehungs-Skalen, FBS: Bericht über die Entwicklung eines Screening Instruments zur Erfassung von Beziehungen Jugendlicher zu ihren Eltern. Diagnostica, 41, 322-333.

Olechowski, R. & Spiel, C. (1995). Schulbuchenquete - Resümee und Ausblick. In R. Olechowski (Hrsg.), Schulbuchforschung (S. 265-270). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

von Eye, A., Rovine, M.J., & Spiel, C. (1995). Concepts of nonindependence in configural frequency analysis. Journal of Mathematical Sociology, 20, 41-54.

von Eye, A., Kreppner, K., Spiel, C., & Weßels, H. (1995). Live events' spacing and order in individual development. In T. A. Kindermann & J. Valsiner (Eds.), Development of Person-Context Relations (pp. 147-164). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Ass.

Spiel, C. & Barisch, S. (1994). Einstellung gegenüber Epilepsiekranken - Wie effizient ist Aufklärung? In H. Stefan, R. Canger & G. Spiel (Hrsg.), Epilepsie 93 (S. 49-55). Berlin: Deutsche Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie.

Spiel, C. (1994). Latent trait models for measuring change. In A. von Eye & C. C. Clogg (Eds.), Latent Variables Analyses (pp. 274-293). Newbury Park: Sage.

von Eye, A. & Spiel, C. (1994). Die Konfigurationsfrequenzanalyse als idiographische Methode zur Identifikation von Typen and Antitypen. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 15, 201-210.

Spiel, C. (1994). Selbstkonzept und Sport. In O. Weiß (Hrsg.), Sport - Gesundheit - Gesundheitskultur (S. 150-161). Wien: Böhlau.

Spiel, C. & von Eye, A. (1994). Textverständnis bei Schülern - Ergebnisse einer Untersuchungsreihe. In R. Olechowski & B. Rollett (Hrsg.), Theorie und Praxis. Aspekte empirisch-pädagogischer Forschung - quantitative und qualitative Methoden (S. 118-125). Lang: Frankfurt a. M.

Spiel, C. (1994). Auswirkungen von Belastungen auf Schulleistungen und kognitive Kompetenz im Schulalter. In H. Janig (Hrsg.), Psychologische Forschung in Österreich (S. 207-211). Klagenfurt: Universitätsverlag Carintia.

Spiel, C. (1994). Begabungen aus der Perspektive lebenslanger Entwicklung. In Begabungsförderung - eine Herausforderung für Schule und Gesellschaft (S. 23-29). Wien: Bundesministerium für Unterricht und Kunst.

Sirsch, U. & Spiel, C. (1994). Die Bedeutung formal-operatorischen Denkens für die Schulleistung. In R. Olechowski & B. Rollett (Hrsg.), Theorie und Praxis. Aspekte empirisch-pädagogischer Forschung - quantitative und qualitative Methoden (S. 111-117). Lang: Frankfurt a. M.

Spiel, C. (1994). Begabungsförderung an Hochschulen. In F. Oswald, K. Klement, & L. Boyer (Hrsg.), Begabungen entdecken - Begabte fördern (S. 183-193). Wien: Jugend & Volk.

Spiel, C. & Sirsch, U. (1994). Giftedness from early childhood to early adolescence. In K. A. Heller & E. Hany, (Eds.), Competence and Responsibility, Vol. 2. (pp. 141-146). Seattle: Hogrefe & Huber Publishers.

Mönks, F. J. & Spiel, C. (1994). Development of giftedness in a life-span perspective. In K. A. Heller & E. A. Hany, (Eds.), Competence and Responsibility, Vol. 2. (pp. 136-140). Seattle: Hogrefe & Huber Publishers.

Spiel, C. (1994). Vom Kind zum Erwachsenen - Aspekte der Entwicklung im frühen Jugendalter. In G. Gittler, M. Jirasko, U. Kastner-Koller, C. Korunka & A. Al-Roubaie (Hrsg.), Die Seele ist ein weites Land. Aktuelle Forschung am Wiener Institut für Psychologie (S. 145-154). Wien: WUV.

Spiel, C. & von Eye, A. (1993). Configural frequency analysis as a parametric method for the search of types and antitypes. Biometrical Journal, 35, 151-164.

Spiel, C. & Alsaker, F. (1993). Selbstkonzepte im Kindes- und Jugendalter: Ansätze und Ergebnisse Europäischer Forschung. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier 1992, Bd. 2 (S. 967-970). Göttingen: Hogrefe.

Kreppner K. & Spiel C. (1992). Testtheoretische Analyse eines Familienfragebogens - Vorschläge für eine Revision. Diagnostica, 38, 66-76.

Spiel, C. (1992). Comprehension of story content in adolescents: Influence of age and cognitive competence. In B. van Hout Wolters & W. Schnotz (Eds.), Text Processing from Different Perspectives (pp. 125-136). Amsterdam: Lisse Publishers.

Spiel, C. (1992). Behalten und externe Speicher: Zum Stellenwert von Notizen. In H. Mandl & H.F. Friedrich (Hrsg.), Lern- und Denkstrategien (S. 231-248). Göttingen: Hogrefe.

Spiel, C. (1990). Zum Einfluß von Textinhalt, Titel und Vorwissen auf das Textverstehen. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 37, 505-518.

Spiel, C. (1990). Kinder mit biologischen Risiken in Belastungssituationen - zum Einfluß von Krippenerzieherinnen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 22, 296-311.